– Offline ist der neue Luxus 🙂 – 

Deshalb gönne ich mir Pausen und diese Seite befindet sich daher noch im Aufbau. Aber Sie können hier schon mal schauen, wo meine Schwerpunkte liegen:

 

Ich helfe Ihnen gerne auf dem Weg der Gesundung bei z.B.:

Hochsensible Menschen sind bei mir auch sehr willkommen!

 

Mit folgenden Methoden arbeite ich:

Ganzheitliche Osteopathie
Warum ganzheitlich: das heiĂźt fĂĽr mich, daĂź ich nicht nur osteopathische Techniken anwende, sondern auch gerne schaue, ob es seelische (Mit-)Ursachen gibt, die u.a. viele Spannungen und Symptome im ganzen Körper erzeugen können. Durch die IMpuls – Ausbildung und verschiedenen kleineren Fortbildungen im Bereich Biodynamik, sowie auch Heilmeditationen – buddhistisch angelehnt – können wir dann diesen möglichen Ursachen begegnen, annehmen und mit ihnen „arbeiten“, damit sie nicht mehr das „Steuer in der Hand“ halten.

Harnfunktionsdiagnostik
Damit kann ich sehen, welche Organe erste Schwächen zeigen. Diese Untersuchung haben Ärzte früher selber durchgeführt, bevor sie alles an große Labore gaben.

Mikrobiom – Immunsystem
Untersuchung (dafĂĽr schicken wir Stuhlproben in ein bestimmtes Labor) und Widerherstellung des Gleichgewichts der Bakterien im Darm.

Ggf. lass ich auch die Mikronährstoffe testen, gerne im Kapillarblut. Ein Pieks – kann jede/r zuhause machen, wie alle Diabetiker sich ein Tröpfchen Kapillarblut abnehmen. Da brauchts kein groĂźes „Besteck“.

Meditationen
Auch in Einzelbehandlungen können wir gezielt schauen, welche Art von Meditation den / die Lernende/n unterstützt.

Wichtig für alle, die sich auf den Weg der Gesundung begeben möchten:
Der Weg zur Gesundung, zum „Dir erlauben können, dass es Dir wieder gut gehen darf“, die Einnahme der Präparate fĂĽr die Darmsanierung und fĂĽr den Aufbau den Immunsystems, das „Frieden schaffen“ innen drin,
– alles braucht sehr viel Complience, Geduld und Zeit. Ich selber gehe diesen Weg, er tut manchmal weh, ist manchmal steinig, manchmal wie eine Achterbahn auf und ab. Aber ehrlich, es fĂĽhlt sich klasse an, herauszufinden, was gut tut und was nicht, das Leben so zu gestalten, dass es wieder Spass macht. Ohne Medikamente mit den vielen unerwĂĽnschten Neben- und Wechselwirkungen.

„Gib ab, was Du nicht mehr brauchst –
Nimm, was dir gut tut – natĂĽrlich ohne andere zu verletzen / verärgern –
Bring Deine Work-Life-Balance wieder ins Gleichgewicht –
Lerne, achtsam erstmal Dir selbst gegenĂĽber zu werden, damit Du auch anderen gegenĂĽber achtsam sein kannst.“

Annette, im August 2020